Talkshow-Abend in Hamburg: Hallöchen, Herr Lanz!👋🏻🎥

.. Oh man, ich komme zurzeit einfach nicht dazu, zu bloggen! 😁 Einerseits ist es natürlich toll, weil ich unfassbar viel zu tun habe und dauernd von Hannover nach Hamburg pendele, andererseits würde ich natürlich super gerne noch viel öfter hier über diese tollen Erlebnisse berichten– Ein Teufelskreis 😑😂

So, aber jetzt habe ich ein paar freie Minuten und berichte euch von meinem Mittwochabend der vergangenen Woche – da war ich nämlich in der Talkshow von Markus Lanz 🎥😊

Erste Reihe, die Ruhe vor der Show – gleich geht’s los 😍👌🏻

Die ZDF-Show wird von den „Fernsehmachern“ in ihrem Studio in Hamburg Bahrenfeld produziert. Im Internet kann man sich über zukünftige Gäste informieren und für 8€ pro Stück Zuschauer-Karten kaufen. Als ich letztens gesehen habe, dass  der Journalist und Autor Benjamin von Stuckrad-Barre demnächst Gast bei Lanz sein sollte, musste ich natürlich sofort Tickets kaufen 🙊

Die Lanz-Talkshow wird grundsätzlich immer aufgezeichnet. Vergangenen Mittwoch begann die Show um 20:15 Uhr und wurde einen Tag darauf, am Donnerstag, im ZDF ausgestrahlt. Neben Stuckrad-Barre waren das Schlager-Pärchen Marianne und Michael, die NDR Journalistin Frieda Thurm (kannte ich bis dato sich noch nicht) und Journalist Hajo Schumacher. 

Bevor die Zuschauer ins Studio dürfen, müssen sie sich anmelden – man stellt sich also in eine Schlange und bekommt, von netten Studio-Mitarbeitern, eine Nummer mit der dazugehörigen Reihe, damit sich nicht alle direkt in die erste Reihe quetschen 😄

Anschließend gibt’s dann Prosecco, Cola oder Saft an der Getränke-Bar 🍸🍷🍹

Wir hatten Glück, saßen in der ersten Reihe, direkt hinter Lanz und den Gästen und hörten interessiert zu. Besonders toll war natürlich, dass Stuckrad-Barre mit abstand am meisten Sprechzeit hatte (sein neues Buch ist aber auch der Oberhammer – aber dazu mehr in einem kommenden Blogpost 😏). 

Nach der Sendung haben es die meisten Gäste sehr, sehr eilig und laufen, warum auch immer, sofort zur Garderobe. Wenn man aber ein bisschen mehr Zeit hat, die man sich für so einen Abend auf jeden Fall nehmen sollte, kann man noch ein bisschen mit Lanz scherzen oder mit den jeweiligen Gästen plaudern 😊

Und genau das ist dann auch der Plan- Lanz hatte super Laune, machte einen Witz nach dem anderen und „Stuckiman“, wie Udo sagen würde, signierte uns seinen (baldigen) Bestseller, den wir schon vor offiziellem Erscheinungsdatum ergattert hatten, mit einer persönlichen Widmung, nahm mich in den Arm und verriet, ganz im Vertrauen, dass am Montag (also gestern) auch Udo Lindenberg bei seiner Lesung in der Hamburger Markthalle, bei der wir natürlich auch sein würden, dabei sein würde – besser ging’s einfach nicht! 😍👌🏻

Von der gestrigen Lesung in der Hamburger Markthalle werde ich natürlich auch noch berichten 😊

Und jetzt geht’s erst einmal raus in die Sonne! Genießt den Tag! ☀️💋

...because life is blondiful! ❤️

First row hinter den Gästen- ein sehr gelunener Abend 👌🏻

Eine Frage hätte ich da noch… 🎬🎥🎤📝

„Das Interview Morgen führst Du, oder?“

Damit fängt alles an – jedenfalls meistens.
Es sei denn, man hat den Interview-Termin selbst organisiert, DANN ist es natürlich selbstverständlich, dass man selbst das Interview mit XY selbst führt.

Interviews, vor allem natürlich mit Promis, sind meiner Meinung nach die absolute Königsdisziplin des Journalismus.
Und ich meine keine kurzen Statements oder O-Töne, die man mal eben kurz zwischen Häppchen und Champagner auf Events einfängt. Die sind meistens ziemlich einfach zu bekommen, denn auf Partys sind die meisten sowieso in Plauderlaune 😉🍸🍤

Das mit Abstand WICHTIGSTE bei geplanten Interviews ist die Vorbereitung.
Lest alles
, was ihr über die Person finden könnt, informiert euch – nein Leute, mal eben schnell über den Wikipedia-Eintrag der jeweiligen Person zu schauen reicht definitiv NICHT aus 😉

Informiert euch über die Person: 

  • Warum führen wir das Interview?
  • Was ist aktuell im Leben dieser Person los?
  • Gibt es einen neuen Film/ eine neue CD/ ein neues Buch?
  • Worum geht es in dem neuen Film/ der neuen CD/ dem neuen Buch?

Versucht etwas an dem Leben eures Interview-Partners zu finden, das euch WIRKLICH interessiert – ihr müsst versuchen euch für etwas an ihr/ihm zu begeistern. Auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist. Ihr werdet sehen, SO fällt es euch viel leichter das Interview zu führen.

Versucht DIE RICHTIGEN FRAGEN  zu stellen: 

  • Was würde mich als Zuschauer/Leser besonders interessieren?
  • Was möchte ich erfahren?
  • Gibt es etwas Neues, das noch niemand über diese Person weiß?

Natürlich solltet ihr bei euren Fragen immer höflich bleiben – kritisches und interessiertes Nachfragen ist dabei aber ausdrücklich erlaubt.

Schreibt euch eure Fragen vorab auf – in Stichworten.
Dabei solltet ihr vor allem auf einen „Roten Faden“ achten, der sich durch euren Fragen-Katalog zieht. Ihr wollt schließlich so viel (Neues und Interessantes) wie möglich erfahren. Also switched beispielsweise nicht von einer Frage à là „Wie geht es Ihnen?“ zu “ Wie kommt es eigentlich, dass Sie in der letzten Zeit so viel zugenommen haben?“ – damit wäre euer Interview womöglich schon zu Ende, bevor es begonnen hat 😄😉

Werdet bloß nicht nervös: 

Klar, für euch ist es ein mega wichtiges Interview.
ABER: Ihr seid gut vorbereitet und VIP´s sind auch nur Menschen. Klar, sie stehen in der Öffentlichkeit und werden nicht selten von etlichen Fans belagert – ABER DAS IST IHR JOB.
Auch Promis haben oft genug die Nase voll von den ganzen Promo-Terminen und Red-Carpet-Events – ob man´s nun glaubt oder nicht 😉
Das kann alles ganz schön anstrengend sein. Und auch dieses Interview mit euch gehört zu ihrem Job. Schließlich wollen sie gute PR 😏
Also, cool down und an die Arbeit – und ich wette mit euch, ihr kriegt das super hin 👌🏻😊

..Und falls ihr euch als Vorbereitung (oder nur aus reinem Interesse 😉 ) meinen Beitrag mit meinem letzten Interview anschauen wollt, habe ich hier den Link für euch:

http://rtlnord.de/nachrichten/paddy-kelly-auf-solo-tour.html

 

….because life is blondiful! ❤️

 

 

7 Tipps für den Traumjob Journalismus

  • Sammele Erfahrung

Ohne Vorerfahrung kannst du´s im Medien-Bereich eigentlich so ziemlich vergessen.
Egal ob Mitarbeit bei der Schülerzeitung, ein eigener Internet-Blog, Youtube-Channel oder Uni-Radio: Wichtig ist bloß, dass du IRGENDETWAS im journalistischen Bereich machst, damit auch für andere Personen ersichtlich wird, dass du dich für den Bereich der Medien interessierst.
Diese „Referenzen“ und „Arbeitsproben“ kannst du dann super in einer Bewerbung für das nächste Praktikum erwähnen und/oder beilegen 😉

Zeig, dass du journalistisch aktiv bist – auch wenn du (noch) nicht für ein großes Medium arbeitest 😉
  • Bleib hartnäckig

In den Medien brauchst du ein dickes Fell.
Niemand wird auf dich zukommen und sagen: „Klar, gerne, Sie können schon morgen mit Ihrem Praktikum anfangen – monatlich gibt´s dafür übrigens auch noch 800 Euro.“
So etwas gibt es nicht.

Ein Praktikum im Medien-Bereich zu ergattern, egal ob Tageszeitung, Zeitschrift, Radio-Sender, TV-Sender, ist unglaublich schwer – neben dir wollen schließlich unzählige andere Schüler und Studenten in diesem Bereich durchstarten.
Mein Tipp dazu: Bleib UNBEDINGT hartnäckig!
Glaub mir, das zahlt sich so was von aus.
Bei meinem ersten Praktikum habe ich unzählige Male angerufen und genervt, um mich immer wieder in Erinnerung zu bringen.

Und glaub mir, auch bei deinen nachfolgenden Praktika/Jobs/Ausbildungen bleibt das fürs Erste so.

  • Absolviere Praktika

Bewerbung abgeschickt?
Vorstellungsgespräch gut überstanden?
Zusage schon in der Tasche?

Na dann, Herzlichen Glückwunsch!
Deinen Fuß hast du jetzt auf jeden Fall schon mal in der Medien-Tür 😉 

Jetzt wird´s aber erst so richtig ernst. Die Praktikumszeit ist DEINE Chance! Gib jeden Tag 1.000.000 Prozent, sei engagiert und zeig, was du so alles drauf hast. Sei dir aber auch nie zu Schade für bestimmte“nicht so tolle“ Aufgaben – jeder muss mal die Spülmaschine ausräumen oder andere Sachen erledigen. Das gehört genau so dazu wie eigene Texte zu schreiben und zu lernen 😉 Glaub mir, spätestens auf dem Abschlusszeugnis wird dir dafür gedankt.

Und wenn du besonders anstrengst und sehr positiv auffällst, bist du in der Redaktion nicht mehr so schnell wegzudenken – und wer weiß, vielleicht springt  dann sogar eine Stelle als studentische Aushilfe, freier Mitarbeiter oder sogar ein Volontariat für dich raus 😉

  • Knüpfe Kontakte

Kontakte sind das A und O, also nicht nur im Leben, sondern auch beim Job- besonders natürlich im Journalismus.

Sei interessiert, sprich mit Menschen und knüpf Kontakte.

Egal, ob auf Partys, im Alltag, beim Praktikum oder im Job – Es ist nie unvorteilhaft viele Menschen zu kennen. Im Notfall hast du immer die passende Nummer parat, um etwas zu organisieren oder wichtige Informationen herauszufinden 😉

  • Informiere dich 

Welche Wege gibt es in den Journalismus?
Wo kann ich ein Volontariat machen?
Wann und wie bewerbe ich mich für die unterschiedlichen Journalistenschulen?
Ist es sinnvoll Journalismus zu studieren oder sind allgemeinbildende Fächer besser?
Auf welchen Websites werden Stellen ausgeschrieben?

Informationen sind alles – recherchiere und mach dich schlau. Das Buch „Wege in den Traumberuf Journalismus“ kann dir dabei sicherlich auch ein bisschen weiterhelfen 😉

Informiere dich und bereite dich vor – das ist die halbe Miete 😉
  •  Behalte dein Ziel vor Augen 

wo möchtest du beruflich hin?
Hast du ein ganz bestimmtes Ziel? Wenn das der Fall ist, welches ist es?
Was musst du dafür tun, um diesem Ziel näher zu kommen?

Das sind Fragen, die du auf jeden Fall für dich persönlich klären solltest. Informiere dich, was es für Möglichkeiten gibt, um immer ein Stückchen näher an deinen Traum zu kommen.

Und dann: versuche deine Ziele Stück für Stück zu erreichen. Dass du nicht sofort Chefredakteur oder Moderator bist, wenn du anfängst, ist ja klar.

Aber auch wenn das deine Ziele sind, bist du auf jeden Fall schon mal auf  dem richtigen Weg 😉

  • Gib nicht auf!

Vorab: Das Showgeschäft ist ein unfassbar hartes Business.
Egal was genau du im Medien-Bereich machen möchtest, merke: Es wird alles andere als leicht.
UND: Du wirst ziemlich derbe Rückschläge erleben. Egal WIE sehr du dich anstrengst.
Das Wichtigste ist: Gib nie, nie, nie auf! NIEMALS!

..und das ist mein purer Ernst. Denn DAS wäre das schlimmste, das du machen könntest.

Glaub an dich, auch wenn du am Boden zerstört bist und gar keine Lust und Kraft mehr hast weiterzumachen.

Schließlich würdest du NIE erfahren WIE nah du deinem Ziel schon warst, wenn du jetzt aufgibst.

Und ich verspreche dir, am Ende zahlt es sich IMMER aus weiterzumachen. IMMER.
Also beiß´ die Zähne zusammen, gib dein Bestes und mach weiter!
Wenn du es wirklich willst, kannst du alles erreichen ❤

…because life is blondiful! ❤

Buch-Cover "Wege in den Traumberuf Journalismus"

Buch-Tipp: Wege in den Traumberuf Journalism

Zum Start ins Wochenende habe ich einen Buch-Tipp für euch 🙂

Ihr möchtet einen Job im Medien-Bereich ergattern?
Euer Berufs-Wunsch ist Promi-Reporter, TV-Moderator, Sport-Redakteur oder einfach erst einmal allgemein „Journalist“ zu sein?
Dann habe ich HIER das perfekte Buch für euch. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass es
meiner Meinung nach das mit ABSTAND BESTE BUCH ist, wenn ihr beruflich in den Bereich der Medien möchtet.

Es heißt „Wege in den Traumberuf Journalismus“ und ist der ultimative Wegweiser für den Medien-Dschungel.

Buch-Cover
Buch-Tipp: Wege in den Traumberuf Journalismus
So, und jetzt zum Inhalt: Es ist kein fachliches „Journalismus Buch“ (dazu wird es aber auch noch Buch Tipp´s von mir geben 😉

Das Buch liefert unter anderem einen super Einblick in den Alltag der absoluten TOP-Journalisten Deutschlands. In Einzelinterviews erzählen sie davon, wie sie zu ihren Jobs gekommen sind, verraten Tipps und Tricks und berichten von persönlichen Erfahrungen – super spannend, informativ und witzig! 🙂 Befragt werden unter anderem RTL Aktuell-Anchorman Peter Kloeppel, BILD-Chefredakteur Kai Diekmann, Moderatorin Anne Will, WDR-Intendant Tom Buhrow und VOGUE-Chefredakteurin Christiane Arp.

Nach den Interviews findet ihr einen super praktischen Praktikanten-Guide.
Dort wird erklärt, WIE ihr euch für ein Praktikum im journalistischen Bereich bewerbt, WAS ihr beim Vorstellungsgespräch beachten solltet und WIE ihr euch anschließend beim heiß ersehnten Praktikum im Verlag/ beim Fernsehen/ Radio verhalten solltet.

Der letzte Teil des Buches ist ein Studienführer.
Hier werden unter anderem die EINZELNEN Wege in den Traumberuf des Journalisten vorgestellt.

DAS ist einfach SO GENIAL, denn „DEN EINEN WEG“ zum Beruf des Journalisten gibt es einfach NICHT.

Außerdem findet ihr in diesem Teil alle Unis und FHs, die Studiengänge im Bereich der Medien anbieten. Journalistenschulen sind übrigens auch dabei.
Dabei besonders gut: zu allen Studiengängen und Ausbildungen gibt es genaue Bewerbungs-Angaben, Studien-Voraussetzungen, Kosten und Zeiträume – alles auf einen Blick 🙂

..und auch für alle, die sich noch nicht ganz sicher sind, ob sie tatsächlich ins Showgeschäft wollen, ist das Buch super. Dieser Einblick hinter die Kulissen ist einfach unbezahlbar und spiegelt die absolute mediale Realität.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen meine Lieben! 🙂

…because life is blondiful! ❤

Schriftzug
Vorstellungsgespräch bei RTL? Dieses Buch sagt euch, wie ihr euch am besten bewerbt und beim Bewerbungsgespräch schlagt 🙂